Top Talk "Wahlen, Wirtschaft und Währung"
Welche Auswirkungen wird die französische Präsidentschaftswahl haben?

Donnerstag, 04.05.2017 - 08:30 - 10:30
Wien, AT

Politisch brisant war das Thema des Top Talks der HKSÖL, der am 4. Mai im Wiener Hotel Bristol über die Bühne ging. Genau am Morgen nach dem viel beachteten TV-Duell zwischen den französischen Präsidentschaftskandidaten Marine Le Pen und ihrem Gegner Emmanuel Macron, zugleich drei Tage vor der Stichwahl, diskutierte man über die Auswirkungen der möglichen Resultate auf den europäischen Finanzmarkt.

Marc Fähndrich, Berater für wirtschaftspolitische Koordinierung bei der Europäischen Kommission, zeichnete das Bild eines mit vielen Problemen behafteten Frankreichs, dessen weitere Entwicklung große Brisanz für ganz Europa haben wird. Für einige kleinere Staaten sei die Grande Nation eines der wichtigsten Exportländer. Außerdem seien über 60 % der französischen Staatsanleihen im Besitz anderer EU-Länder. Gegensteuern könne das Land u. a., indem es sein Defizit unter Kontrolle bringt oder Hindernisse bei Dienstleistungen abbaut und Steuerpolitisch aktiv wird. 

Der zweite Redner des Tages, Gerhard Scharinger, Head of Markets and Corporate Hedging bei Western Union Business Solutions, konstatierte, dass der erste Wahlgang von den Finanzmärkte als eine Wahl „gut gegen böse“ interepretiert worden war. Der Euro sei durch die Ergebnisse des ersten Wahlgangs gefestigt worden, während der Schweizer Franken immer „eine klassische Fluchtwährung, ein sicherer Hafen in unsicheren Zeiten“ sei. Auch der zweite Wahlgang sei von großer Bedeutung für die Finanzmärkte. Aber selbst wenn Marine Le Pen gewinnen würde, sieht Scharinger noch keine großen Veränderungen der Wechselkurse auf uns zukommen.

Präsentation von Marc Fähndrich

Präsentation von Gerhard Scharinger