Bio boomt
Österreicher lieben biologische Lebensmittel

20.05.2020
Gemüse und Obst
Seit 2013 konnte der Umsatz mit Bio-Produkten um 50% gesteigert werden. (Bild: Alexander Raths/AdobeStock)

Nach Zahlen der Agrarmarkt Austria stieg der Bio-Umsatz 2019 gegenüber dem Jahr davor um 7,4 % auf 580 Mio. Euro.

Österreich gilt mit einem Bio-Flächenanteil von 26 % als einer der Vorreiter der biologischen Landwirtschaft. Global gesehen liegt der Bioanteil bei landwirtschaftlichen Flächen lediglich bei 1,5 %. In Österreich dominieren die grossen Supermarktketten mit ihren Eigenmarken „Ja! Natürlich“ (Billa, Merkur), „Natur*pur“ (Spar) und „Zurück zum Ursprung“ (Hofer) den Biomarkt.  

Knapp 9% der Frischeprodukte im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) werden in Bio-Qualität gekauft. Den höchsten Anteil verzeichnen dabei Eier. Jährlich 148 Euro gibt ein Haushalt im Durchschnitt für Bio-Frischeprodukte aus. Fast jeder Österreicher kauft zumindest einmal im Jahr Lebensmittel in Bio-Qualität ein.

Bio steht ungebrochen hoch in der Gunst der Konsumenten.

"Bio-Produkte sind ein Motor im klassischen Lebensmitteleinzelhandel", interpretiert Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, die aktuellen RollAMA*)-Zahlen.

Der Umsatz mit Bio-Produkten konnte seit 2013 um 50% gesteigert werden. Das entspricht einem fünfmal höheren Zuwachs als bei konventionell erzeugten Lebensmitteln.

148 Euro pro Haushalt für Bio

Ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt kaufte 2018 biologische Frischeprodukte im Wert von 148 Euro im LEH ein. Fast jeder Österreicher greift mindestens einmal im Jahr zu einem biologischen Lebensmittel, die Käuferreichweite liegt bei 96,5%. Sowohl die Einkaufshäufigkeit als auch die eingekaufte Menge an Bio-Produkten stiegen kontinuierlich an.

LEH ist wichtigste Einkaufsquelle für Bio

Wichtigste Einkaufsquelle für Bio-Lebensmittel ist der klassische LEH. Mehr als jedes zweite Bio-Produkt wird im Supermarkt gekauft. Der Einkauf beim Diskonter sowie direkt beim Produzenten liegt auf den Plätzen 2 und 3.

Die umsatzstärksten Warengruppen im Bio-Segment sind ESL-Milch und Eier, an dritter Stelle steht Schnittkäse. Bei den Top-Bio-Sortimenten konnten von 2017 auf 2018 fast alle wertmäßig zulegen. Bei Frischmilch ist ein Rückgang festzustellen. "Bio-Milchtrinker greifen überdurchschnittlich oft zu klassischer Frischmilch, der Abtausch mit der länger frischen ESL-Milch schreitet nun aber auch im Bio-Bereich voran", so Blass.

Vierthöchster Bio-Anteil in Europa

Der Bio-Anteil über alle RollAMA-Warengruppen beträgt aktuell knapp 9%. Im Ländervergleich lag Österreich im Jahr 2017 auf Platz vier im europäischen Ranking. Nur Dänemark, Schweden und die Schweiz hatten etwas höhere Bio-Markt-Anteile zu verzeichnen.

Den höchsten Bio-Anteil im heimischen LEH verbuchen die Sortimente Eier und Milch, die auf hohem Niveau nach wie vor wachsen. Ebenfalls weit über dem Durchschnitt liegen Erdäpfel, Frischgemüse und Joghurt. Jedes zehnte Produkt in den Warengruppen Butter, Käse und Obst stammt aus Bio-Landwirtschaft. Unterdurchschnittlich fällt der Anteil bei Fleisch und Geflügel sowie bei Wurst und Schinken aus. "Hier ist Wachstumspotenzial vorhanden", meint der AMA-Geschäftsführer.

www.ama.at

29

Kommentare