Die Sozialfirma: Ein Missing Link

07.09.2022
Zwei Mitarbeiter der Sozialfirma klebundschrift bekleben ein Fahrzeug. Bild (c) Die Sozialfirma
Die Firma „kleb­undschrift“ ist im Grossraum Zürich tätig und auf Werbetechnik, Folierung, Promotion und Print spezialisiert. (Bild © DieSozialfirma)

Hat nicht jeder von uns das Bestreben, wertvoll und unabhängig zu sein, eine Perspektive im Leben zu haben? Ein Schweizer Unternehmen nimmt sich dieser Ziele an.

DieSozialfirma AG ist ein gemeinnütziges Unternehmen, welches Menschen mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit bzw. Invalidität beschäftigt. Das Konzept der Firma gibt ihnen die Chance, mit ihren Stärken und Schwächen am Arbeitsleben teilzunehmen und ihre Fähigkeiten entsprechend einzusetzen. Die Sozialfirma funktioniert dabei nach marktwirtschaftlichen Regeln und ist Teil des regulären Arbeitsmarkts. Ohne staatliche Unterstützung erhalten die rund 50 Mitarbeiter eine Festanstellung mit orts- und branchenüblichen Löhnen und Versicherungsleistungen. Eine Lehre in einem der Geschäftsbereiche der Sozialfirma ermöglicht Jugendlichen, die in widrigen Lebensumständen verhaftet sind, ein zukünftiges Leben ohne finan­zielle Zuwendungen der Allgemeinheit.

Alle arbeiten mit grossem Einsatz und schaffen sich damit u. a. wieder Selbstvertrauen, Wertschätzung und Lebensfreude. Kein Arbeitnehmer ist mehr auf IV-Leistungen oder Sozialhilfe angewiesen. Das Rezept für eine erfolgreiche Umsetzung liegt dabei in der speziellen Arbeitsstruktur. Gearbeitet wird in ­Zweierteams: Sozialarbeiter unterstützen die Mitarbeitenden bei ihren Pflichten und Aufgaben.

putzundglanz …

… baumundgrün, klebundschrift – kreative Namen, hinter denen nicht nur professionelle Dienstleistungen stehen, sondern auch soziales Engagement. „putzundglanz“ übernimmt Arbeiten wie Hauswartungen und Reinigungen, der Bereich „baumundgrün“ betreut Garten- und ­Umgebungsarbeiten und die Sparte „klebundschrift“ ist auf Werbetechnik, Folierung, Promotion und Print spezialisiert.

Ziel ist es, künftig zehn bis zwölf ver­schiedene Bereiche in personalintensiven Branchen aufzubauen, um so Arbeitsstellen für Mitarbeitende mit den unterschiedlichsten Kompetenzen zu schaffen. Die Bereiche sollen dabei immer eigenwirtschaftlich sein und deren Produkte und Dienstleistungen reale Bedürfnisse abdecken.

Konzept mit Zukunft

Dass dieses innovative Firmenmodell funktioniert und Zukunft hat, beweisen die Zahlen: Nach 13 Jahren Geschäftstätigkeit schreibt die Sozialfirma rund 2,5 Millionen Umsatz und ist zu über 90 % eigenwirtschaftlich.

Gerade aber in diesen schwierigen Zeiten ist die Sozialfirma dennoch auf Spenden angewiesen. In der Unterschiedlichkeit von Menschen, gerade mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit, liegen ein wertvolles Potenzial und eine grosse Chance, nicht nur für die soziale Gerechtigkeit, sondern für uns alle zum Besseren. Aus diesem Grund hat sich auch unsere Züricher Repräsentanz, hba Rechtsanwälte AG, dazu entschieden, die Sozialfirma zu unterstützen, und freut sich, wenn Sie dies auch in Erwägung ziehen.   

www.diesozialfirma.ch

39

Kommentare