In der Schweiz boomen Start-ups

11.08.2022
Junge Menschen gemeinsam über einen Tisch mit Aufzeichnungen gebeugt. (Bild © Adobe Stock/Yingyaipumi)
Die Schweiz ist ein guter Boden für Start-ups. (Bild © Adobe Stock/Yingyaipumi)

Das Start-up-Barometer vom April 2022 der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY in der Schweiz zeigt, dass 2021 Risikokapitalinvestitionen im Wert von 88,1 Mrd. Euro in Jungunternehmen flossen, die nicht älter als zehn Jahre sind.

Das sind 141 % mehr als im Vorjahr – und es ist die grösste Summe, die jemals innerhalb eines Jahres investiert wurde. Zum Vergleich: Von 2018 bis 2020 kam die Branche insgesamt auf 88,9 Mrd. Euro. Auch die Zahl der Finanzierungsrunden erhöhte sich und stieg um 25 % auf 8397.

Schweiz im Spitzenfeld

Betrachtet man die Finanzierungsrunden in Europa im Jahr 2021, so liegt die Schweiz mit 623 Deals (Vorjahr: 540) auf Platz 4 – hinter Grossbritannien, Deutschland und Frankreich. Insgesamt wurden in der Schweiz 2.734 Mio. Euro an Risikokapital in Start-ups investiert, im Jahr davor waren es 1.816 Mio. Euro. Damit liegt die Schweiz auf Platz 7 unter den europäischen Ländern.

Im europäischen Städteranking erreicht Zürich mit 197 Finanzierungsrunden den fünften Platz, hinter London, Berlin, Paris und Barcelona.

Pharma und Biotech im Fokus

Das Finanzierungsvolumen von über 2.700 Mio. Euro floss in der Schweiz primär in Pharma- und Biotech-Start-ups: in das Pharmaunternehmen Quercis Pharma in Zug (130 Mio. Euro), das auf Neurotherapien spezialisierte Unternehmen MindMaze in Lausanne (108 Mio. Euro), das biopharmazeutische Start-up Anaveon in Bottmingen BS (103 Mio. Euro), das auf Krebstherapien spezialisierte Unternehmen Numab in Wädenswil (91 Mio. Euro) und in Bright Peak Therapeutics in Basel, das sich auf Zytokintherapien spezialisiert hat (89 Mio. Euro).

London ist und bleibt die Start-up-Haupstadt Europas

Mit 1.557 Finanzierungsrunden liegt London mit Abstand auf Platz 1 bei der Zahl der Deals und verzeichnet allein fast genauso viele Finanzierungsrunden wie die dahinter platzierten Städte Berlin, Paris, Barcelona, Zürich und Stockholm zusammen. Auch beim Volumen der Investitionen liegt London mit rund 20,3 Mrd. Euro mit Abstand vorne, die Finanzierungssumme hat sich um Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Nicht nur bei den Finanzierungsrunden, auch beim Finanzvolumen der Risikokapitalfinanzierungen, bleibt das Vereinigte Königreich mit Abstand vorne: 31,4 Mrd. Euro bedeuten Platz eins, vor Deutschland mit 17,4 Mrd. Euro und Frankreich mit 11,6 Mrd. Euro.

59

Kommentare