Solidarität in der Corona-Krise
Aktionen unserer Mitglieder

14.04.2020
Übergabe Barmherzige Schwestern
Alexander Dirninger und Heidi Khadjawi-Nouri (Geschäftsführer der HN MULTIMEDIA GROUP) bei der Übergabe im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien. (Bild: HN MULTIMEDIA GROUP)

In schwierigen Zeiten wie diesen gilt es als Gemeinschaft zusammenzuhalten. Solidarität und Engagement sind unabdingbar. Auch unsere Mitglieder zeigen sich solidarisch.

 

MORE THAN DESIGN und PARADISE setzt Zeichen der Wertschätzung

Im Zeichen der durch Covid-19 ausgelösten Krise leisten MORE THAN DESIGN und PARADISE einen Beitrag und schenken allen Mitarbeiter in den Wiener Krankenhäusern frische Briochekipferl & Mürbe Kipferl als Zeichen der großen Wertschätzung für das unermüdliche Pflege- & Ärztepersonal.

Gemeinsam mit der Familie Ströck haben MORE THAN DESIGN und PARADISE diese Initiative gestartet, und wollen damit nicht nur ein Zeichen der Solidarität setzen, sondern auch darauf aufmerksam machen, wie wichtig diese Berufsgruppe ist.

„Wir hoffen, dass wir diese Krise so gut wie möglich überstehen, und dass die Wertschätzung der Pflegerinnen/Pfleger, Ärzte/Ärztinnen, auch danach nicht aufhört. Um die verordneten Sanktionen bestmöglich zu überstehen, liefern wir spannenden und interessanten Lesestoff in Form unserer beiden Magazine MORE THAN DESIGN und PARADISE“, so die Geschäftsführer der HN MULTIMEDIA GROUP Heidi Khadjawi-Nouri und Alexander Dirninger.

Vergangene Woche durften sich die ersten Krankenhäuser bereits über eine Belieferung freuen – mit dabei waren das Krankenhaus Göttlicher Heiland, die Privatklinik Goldenes Kreuz, das St. Anna Kinderspital sowie das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien. Mit großer Freude wurden die frischen Kipferl und der spannende Lesestoff entgegengenommen.

MORE THAN DESIGN und PARADISE sagen stellvertretend für die Österreicherinnen und Österreicher DANKE.

Zum Video 

Krisentarif bei Hertz Österreich

Auch der Mietwagenanbieter Rienhoff GmbH, Hertz International Franchisee, nimmt seine zugesprochene Verantwortung ernst und begegnet der Krisensituation proaktiv mit der Bereitstellung von angepassten Verfügbarkeiten während der Ausnahmesituation.

So wurde ein Krisen-Tarif eingeführt, um günstige, individuelle Mobilität für unabwendbare Wege zu ermöglichen. Der Preis pro Tag beträgt 10 Euro und beinhaltet das Basisschutzpaket, Winterzuschlag, Vignette, 100 Freikilometer pro Tag sowie alle Steuern für Compactfahrzeuge. Der Preis muss nicht im Voraus bezahlt werden, die Stornierungsrichtlinien sind flexibel. 

Roman Brauner, Vertriebsleiter von Hertz Österreich, dazu:

„Mit diesem Tarif machen wir keinen Gewinn. Wir möchten der Öffentlichkeit für absolut notwendige Fahrten, immer den Erlässen der Bundesregierung folgend, lediglich eine zusätzliche Option bieten. Keineswegs wollen wir damit zu nicht notwendigen Fahrten auffordern. Auch soll dies kein Gegenangebot zu den öffentlichen Verkehrsmitteln darstellen.“

Das Angebot gilt für alle Mieter mit einem ständigen Wohnsitz in Österreich und ist je nach Verfügbarkeit derzeit zeitlich befristet bis 30. April 2020 buchbar (Tel. 0800 20 1111).

175

Kommentare