Spareinlagen steigen weiter

11.02.2020
Das Sparbuch ist und bleibt die beliebteste Anlageform. (Foto: teen00000/Stock.adobe.com)
Das Sparbuch ist und bleibt die beliebteste Anlageform. (Foto: teen00000/Stock.adobe.com)

Das Sparbuch ist nach wie vor die beliebteste Sparform für ÖsterreicherInnen. Die Einlagen auf gering verzinste Produkte sind seit 2009 um 27 % gestiegen.

Obwohl der Wert fast genauso hoch ist wie vor zehn Jahren (-3 %), liegt die tatsächliche Sparquote im Lande deutlich niedriger. Während 2009 noch 11,4 % vom frei verfügbaren Einkommen gespart wurden, liegt der Wert heute bei 7,4 %.

Im Durchschnitt geben die 900 Österreicher, die im Rahmen einer repräsentativen IMAS-Studie im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen befragt wurden an, dass sie rund 259 Euro monatlich sparen können.

Das schlägt sich besonders stark beim Wachstum der Einlagen nieder: Laut OeNB liegen bei österreichischen Banken über 260 Milliarden Euro auf gering verzinsten Produkten, um 27 % mehr als noch 2009. Aufgrund der geringen Einlagen-Zinsen und der in manchen Jahren hohen Inflation verlieren die Österreicher seit 2015 (nach Abzug der Inflation) 14,7 Milliarden Euro an Kaufkraft. Das ist eine negative Rendite von durchschnittlich -1,6 % pro Jahr.

Wertpapierinvestment

Mit dem aktiv gemanagten Fonds „Erste Future Invest“ gibt es eine neue Investment-Möglichkeit, um in die Megatrends der Zukunft zu investieren. Als zukunftsträchtige Investmentfelder wurden Gesundheit & Vorsorge, Lebensstil, Technologie & Innovation, Umwelt & saubere Energie und Aufstrebende Märkte ausgemacht und in diesem Fonds gebündelt.


Das Sparbuch für den Notgroschen

Die Sparmotive sind bei den Österreichern weitgehend unverändert: Der Notgroschen ist und bleibt seit zehn Jahren die Nummer eins mit 82 % (-2). Ein alarmierender Rückgang ist beim Thema Altersvorsorge zu sehen (2009: 56 %). 

Die Österreicher scheinen immer mehr im Hier und Jetzt leben zu wollen: Für Urlaubsreisen wollen 31 % sparen (+ 9%) und für grössere Anschaffungen wie Haus, Wohnung oder Auto 49 % (+7 %).

Bei den Sparformen gibt es in den Top-3 keine Veränderung: Sparbuch (76 %), Bausparer (58 %) und Lebensversicherungen (40 %) bleiben die beliebtesten Anlageformen. Die grösste Steigerung gibt es in den letzten zehn Jahren bei Wertpapieren: 29 % (+12 %) investieren in diese Anlageklasse. 24 % (+5 %) haben eine staatlich geförderte Pensionsvorsorge.

12

Kommentare