Währungs-Update EUR/CHF
März 2021

31.03.2021
Der EUR/CHF Kurs nähert sich der 1,10 Marke (Quelle: Shutterstock)

Die weltweite Finanzsituation gab im vergangenen Monat ein gemischtes Bild ab: Die Infektionszahlen und insbesondere das Impftempo der jeweiligen Länder beeinflussen weiterhin die wirtschaftliche Situation, vor allem in der Eurozone. Der EUR/CHF Kurs nähert sich der 1,10 Marke

Rücklbick und Ausblick: Euro

Der Euro zeigte im vergangenen Monat eine gemischte Entwicklung auf: Einerseits entwickelte er sich besser als die Fluchtwährungen, aber verlor gegenüber zyklischen und risikoabhängigen Währungen. Natürlich stellt die Pandemie weiterhin ein wesentlicher Faktor für die wirtschaftliche Situation dar. Auch wenn vielerorts die Zahlen sinken, impfen andere Länder wie beispielsweise die USA oder das Vereinigte Königreich auf hohem Niveau. Die wirtschaftlichen Signale der Eurozone führten jedoch dazu, den Abwärtsdruck auf die Währung einzudämmen, vor allem gegenüber dem US-Dollar oder dem Schweizer Franken.

  • Die Anleger sind trotz verlangsamter Erholungsdynamik positiv gestimmt
  • Verlängerungen oder Verschärfungen stellen im Moment das größte Risiko für den Euro dar
  • Des Weiteren beeinflusst das europäische Impftempo auch die Nachfrage des Euros
  • Falls sich die Schrumpfung der europäischen Wirtschaft im 2. Quartal fortsetzen sollte, könnte die starte Notierung des Euro gegenüber dem US-Dollar, Schweizer Franken und Yen auf die Probe gestellt werden

Rückblick und Ausblick: Schweizer Franken

Das Währungspaar Euro und Schweizer Franken erreichte ein Monatshoch von 1,0915 CHF, bevor es wieder knapp unter die Marke von 1,09 CHF fiel. Der Kurs ist um knapp 1,5% gestiegen und könnte wieder in den Bereich von 1,1000 CHF gelangen.

bildschirmfoto_2021-03-31_um_11.12.20.png

  • Es wird davon ausgegangen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) an ihrer expansiven Geldpolitik festhält
  • Die SNB hat 2020 ca. 100 Milliarden Franken ausgegeben, um die Nachfrage nach Schweizer Franken abzudämpfen
  • Auch wenn Negativzinsen nicht gewünscht sind, werden diese als einzige Lösung angesehen

Rückblick und Ausblick: US-Dollar

Die Entwicklung des US-Dollars zeigt wie beim Euro eine gemischte Entwicklung auf: Die wirtschaftliche Entwicklung zeigte Anfang des Jahres eine Besserung, jedoch wurde diese durch die Arbeitslosenzahlen wieder gebremst.

  • Die Inflation wird zukünftig von großer Bedeutung für den US-Dollar sein
  • Der hohe Ölpreis (ca. 60 US-Dollar) hat die Inflation stark beeinflusst
  • Durch den deutlichen Anstieg der Inflation könnten die Zinnsätze frühzeitig angehoben werden

Abonnieren Sie unseren Blog, um ein monatliches Währungs-Update sowie weitere News und Updates aus Wirtschaftsthemen, Branchentrends und Rechtsfragen zu erhalten!

Jetzt abonnieren

Dieses Währungs-Update wird uns zur Verfügung gestellt von Western Union Business Solutions.

wubs_business_solutions_klein.png

Western Union Business Solutions ermöglicht es Unternehmen aller Größen, grenzüberschreitende Zahlungen zu senden und zu empfangen sowie die Devisen zu verwalten. Mit ihrer großen Fachkompetenz im globalen Zahlungsverkehr, dem Zugang zu über 130 Währungen und einem globalen Finanznetzwerk, das mehr als 200 Länder und Hoheitsgebiete einschließt, helfen sie Unternehmen weniger Zeit mit dem Management internationaler Finanztransaktionen zu verbringen und mehr Zeit für ihr wachsendes Geschäft zu haben.

Für nähere Informationen zum internationalen Zahlungsverkehr und Risikomanagement von Fremdwährungen besuchen Sie die Homepage www.business.westernunion.at oder nehmen Sie per Mail an WUBSaustria@westernunion.com oder telefonisch unter +43 1 506 17 709 Kontakt auf.

© 2021 Western Union Holdings, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Western Union Business Solutions ist ein Geschäftsbereich der Western Union Company und bietet in Österreich Services durch die Western Union Tochtergesellschaft Western Union International Bank GmbH (“Western Union Business Solutions“) an.

Western Union International Bank GmbH ist eingetragen in Österreich (Handelsgericht Wien, Firmenbuchnummer: FN256184t, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: ATU 61347377), hat ihren eingetragenen Firmensitz am Schubertring 11, 1010 Wien, Österreich und ist von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht zugelassen. 

Western Union Business Solutions hat seine hierin geäußerten Meinungen auf Informationen gestützt, die öffentlich zugänglich sind, und leistet keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen und lehnt jegliche Haftung für jedweden Schaden aus Handelsentscheidungen ab, welche aufgrund der hierin enthaltenen Meinungen und Informationen getroffen worden sind. Diese Informationen und Meinungen dienen lediglich zur generellen Information und sind nicht dafür gedacht, einen Ratschlag hinsichtlich der durchgesehenen und kommentierten Themen darzustellen. 

Diese Mitteilung ist nicht zu Vertriebszwecken oder zur Nutzung durch Personen oder Einheiten vorgesehen, die ihre Staatsbürgerschaft, ihren Wohnsitz oder ihren Sitz in Orten, Staaten, Ländern oder sonstigen Gerichtsbarkeiten haben, in denen der Vertrieb, die Veröffentlichung, die Verfügbarkeit oder die Nutzung gegen die Gesetze und Bestimmungen verstoßen oder in denen die Western Union Business Solutions oder deren Niederlassungen einem Anmelde- oder Zulassungsverfahren unterliegen würden. Alles hierin enthaltene Material ist, sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, urheberrechtlich durch die Western Union Holdings, Inc. geschützt.

Diese Mitteilung wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und schafft keinerlei Verpflichtungen für die Beteiligten. Die Beziehungen zwischen Ihnen und Western Union Business Solutions unterliegen den anwendbaren Geschäftsbedingungen. Diese Mitteilung enthält keinerlei ausdrückliche oder implizite Zusicherungen, Garantien oder Bedingungen jeglicher Art.

61

Kommentare