Währungs-Update EUR/CHF
August 2022

05.08.2022
Diagramm der Kursentwicklung EUR/CHF YTD August 2022 (Grafik: Western Union Business Solutions)
Der Euro fiel im vergangenen Monat um über 1% gegenüber dem Schweizer Franken und könnte künftig kurzfristig unterhalb der 1:1-Marke verharren. (Grafik: Western Union Business Solutions)

Der Kurs des Schweizer Franken notiert in diesem Jahr weiterhin 5% stärker als der Euro und damit 7% über seinem 2-Jahres-Durchschnitt gegenüber der Einheitswährung, nachdem EUR/CHF Anfang des Monats auf ein neues 7-Jahrestief gesunken war.

EZB Leitzinsenanhebung bremste Euro-Talfahrt

Der ungebremste Verkaufsdruck ließ den Euro gegenüber dem US-Dollar kurzzeitig unter die 1:1-Marke sinken und damit auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2002. Die Energiekrise in Europa verstärkte den Abwärtsdruck auf den Euro, da sie die Wachstumsaussichten erheblich eintrübte und die Gefahr eines Konjunktureinbruchs erhöhte. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen mit 50 Basispunkten stärker anhob als erwartet, gelang es, die Talfahrt des Euro abzuschwächen.

  • Die EZB hob die Zinsen zum ersten Mal seit 11 Jahren an, da die Rekordinflationsrate von 8,6% in der EU kaum Abkühlungstendenzen aufwies.
  • Mit der ersten Leitzinserhöhung seit 2011 hob die EZB den Zinssatz der Einlagefazilität von -0,50% auf 0,0% an.
  • Mario Draghi, die stabilisierende Kraft in Italien, trat als Ministerpräsident zurück, was die Misere des Euro verschlimmerte.

Drohende Rezession schränkt Handlungsspielraum der EZB ein

Kurzfristig sieht sich der Euro nach wie vor mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, da die Sorge um Europas schrumpfende Versorgung mit Gas, das für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eine zentrale Rolle spielt, die Konjunkturaussichten erheblich eintrübt. Je stärker die Gaspreise steigen, desto höher ist die Gefahr einer Rezession. Die beunruhigenden Wachstumsaussichten in Europa könnten den Spielraum der EZB im Hinblick auf Zinserhöhungen stark einschränken, was den Euro angesichts des offensiveren geldpolitischen Kurses der US-Notenbank, der dem US-Dollar den Rücken stärkt, benachteiligt.

  • Die Marke von 1,0340 USD, die sich von einem Stützungs- zu einem Widerstandspunkt gewandelt hat, bleibt für EUR/USD von Bedeutung.
  • Die Einlagefazilität liegt derzeit bei 0,00% und möglicherweise wird die EZB diesen Zinssatz nicht weit über 1% anheben können, ohne die konjunkturelle Entwicklung abzubremsen.
  • Nachdem der Kurs des Währungspaars EUR/USD Ende 2021 bei 1,13 USD lag, brach er in diesem Jahr um rund 10% ein.

Weitere Zinserhöhung der SNB für September erwartet

Der Schweizer Franken fiel zu Beginn des Monats um rund 4% gegenüber dem US-Dollar, da verstärkt auf Zinserhöhungen in den USA gesetzt wurde, aber Rezessionsängste haben die Schweizer Währung gegenüber ihrem Monatstief um mehr
als 2,5% ansteigen lassen. Unterstützt wurde die Erholung durch einen Schweizer Zeitungsbericht, demzufolge die Schweizerische Nationalbank (SNB) auf ihrer September-Sitzung eine Zinserhöhung um 50 oder 75 Basispunkte in Erwägung zieht. Ein solcher Zinsschritt würde auf die unerwartete Anhebung um 50 Basispunkte im Rahmen der letzten Sitzung folgen, die erste Zinserhöhung seit 2007, nachdem die SNB die Kreditkosten seit 2015 auf einem Rekordtief von -0,75% gehalten hatte.

Für eine Zinserhöhung spricht, dass die Schweizer Verbraucherpreise im Juni auf 3,4% im Jahresvergleich gestiegen sind – die höchste Rate seit Oktober 1993 – und dass die Erzeugerpreise mit 6,9% im Jahresvergleich so stark anzogen wie zuletzt 1981.

Die Marktteilnehmer werden sich vor allem darauf konzentrieren, die mit den anhaltenden geopolitischen Spannungen einhergehende Verunsicherung und die mit der zunehmenden Gefahr einer weltweiten Rezession verbundenen Probleme zu bewältigen. Die negative, wenn auch geringe Korrelation des Schweizer Franken mit den globalen Aktienmärkten könnte dazu führen, dass sein Kurs in einem risikoaversen globalen Umfeld weiter steigt. Sollte die SNB weiterhin geldpolitisch restriktive Signale in Form von zusätzlichen, größeren Zinserhöhungen zur Eindämmung des Inflationsdrucks aussenden, dürfte dies den Schweizer Franken stützen, was auch den Inflationsdruck in der Schweiz verringern würde.

  • Obwohl die Europäische Zentralbank (EZB) im Juli einen größeren Zinsschritt vollzog als erwartet, konnte der Kurs des Währungspaars EUR/CHF nicht viel an Boden wettmachen. Er fiel im vergangenen Monat sogar um über 1% und könnte künftig kurzfristig unterhalb der 1:1-Marke verharren.
  • Auch die höheren Zinserwartungen in der Schweiz dürften eine weitere Abwertung des Schweizer Franken gegenüber dem USD verhindern, insbesondere angesichts der geringeren letztendlichen Zinserwartungen der Fed.
 

Dieses Währungs-Update wird uns zur Verfügung gestellt von Western Union Business Solutions.

wubs_business_solutions_klein.png

Western Union Business Solutions ermöglicht es Unternehmen aller Größen, grenzüberschreitende Zahlungen zu senden und zu empfangen sowie die Devisen zu verwalten. Mit ihrer großen Fachkompetenz im globalen Zahlungsverkehr, dem Zugang zu über 130 Währungen und einem globalen Finanznetzwerk, das mehr als 200 Länder und Hoheitsgebiete einschließt, helfen sie Unternehmen weniger Zeit mit dem Management internationaler Finanztransaktionen zu verbringen und mehr Zeit für ihr wachsendes Geschäft zu haben.

Für nähere Informationen zum internationalen Zahlungsverkehr und Risikomanagement von Fremdwährungen besuchen Sie die Homepage www.business.westernunion.at oder nehmen Sie per Mail an WUBSaustria@westernunion.com oder telefonisch unter +43 1 506 17 709 Kontakt auf.

© 2022 Western Union Holdings, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Western Union Business Solutions ist ein Geschäftsbereich der Western Union Company und bietet in Österreich Services durch die Western Union Tochtergesellschaft Western Union International Bank GmbH (“Western Union Business Solutions“) an.

Western Union International Bank GmbH ist eingetragen in Österreich (Handelsgericht Wien, Firmenbuchnummer: FN256184t, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: ATU 61347377), The Icon Vienna (Turm 24), Wiedner Gürtel 13, 1100 Wien, Österreich und ist von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht zugelassen. 

Western Union Business Solutions hat seine hierin geäußerten Meinungen auf Informationen gestützt, die öffentlich zugänglich sind, und leistet keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen und lehnt jegliche Haftung für jedweden Schaden aus Handelsentscheidungen ab, welche aufgrund der hierin enthaltenen Meinungen und Informationen getroffen worden sind. Diese Informationen und Meinungen dienen lediglich zur generellen Information und sind nicht dafür gedacht, einen Ratschlag hinsichtlich der durchgesehenen und kommentierten Themen darzustellen. 

Diese Mitteilung ist nicht zu Vertriebszwecken oder zur Nutzung durch Personen oder Einheiten vorgesehen, die ihre Staatsbürgerschaft, ihren Wohnsitz oder ihren Sitz in Orten, Staaten, Ländern oder sonstigen Gerichtsbarkeiten haben, in denen der Vertrieb, die Veröffentlichung, die Verfügbarkeit oder die Nutzung gegen die Gesetze und Bestimmungen verstoßen oder in denen die Western Union Business Solutions oder deren Niederlassungen einem Anmelde- oder Zulassungsverfahren unterliegen würden. Alles hierin enthaltene Material ist, sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, urheberrechtlich durch die Western Union Holdings, Inc. geschützt.

Diese Mitteilung wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und schafft keinerlei Verpflichtungen für die Beteiligten. Die Beziehungen zwischen Ihnen und Western Union Business Solutions unterliegen den anwendbaren Geschäftsbedingungen. Diese Mitteilung enthält keinerlei ausdrückliche oder implizite Zusicherungen, Garantien oder Bedingungen jeglicher Art.

4

Kommentare