Währungs-Update EUR/CHF
Februar 2020

04.02.2020
EUR/CHF
Die Währungsentwicklung 2020 wird stark von politischen Entscheidungen beeinflusst.(Foto: Shutterstock)

bildschirmfoto_2020-02-04_um_11.39.32.png

Der Kurs des Währungspaars EUR/CHF bewegt sich im Bereich von 1,07 CHF und damit im niedrigsten Bereich der vergangenen zehn Quartale. Allerdings liegt der Kurs noch weit von der Marke von 1,0227 CHF entfernt, die der niedrigsten Notierung entspricht, die nach der Aufgabe des Mindestkurses verzeichnet wurde.

 

 

Schweizer Franken gewinnt an Attraktivität

Angesichts der Spannungen im Zusammenhang mit dem Iran und der Ausbreitung des Coronavirus in China gewann der Schweizer Franken als Fluchtwährung an Attraktivität. In den letzten Wochen wurden die Stimmen lauter, die von einer bevorstehenden Devisenmarktintervention der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sprachen. Im Jahr 2019 nahm die Zentralbank mehrfach Devisenmarktinterventionen vor, um der exportlastigen heimischen Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Der Kurs des Währungspaars GBP/CHF steckt im unteren Bereich von 1,27 CHF fest, nachdem er Mitte Dezember auf ein Hoch von 1,3311 CHF gestiegen war, als Boris Johnson sich in den britischen Parlamentswahlen die Mehrheit sichern konnte.

Keine Erholung in der Eurozone

Der schläfrige Euro erstaunte die Marktteilnehmer zu Beginn des neuen Jahres, als er einen deutlichen Anstieg gegenüber seinen Währungskollegen verzeichnete. Diese Aufwärtsbewegung war allerdings von kurzer Dauer, da es keine klaren und spürbaren Hinweise auf eine wirtschaftliche Erholung in der Eurozone gab. Die Wirtschaft der Eurozone verzeichnete im vergangenen Jahr das niedrigste Wachstum seit 2013. Daher ist die Nachfrage nach der europäischen Währung insgesamt eher verhalten.

Positive Wirtschaftsdaten, darunter eine höhere Inflationsrate und mehr Vertrauen in den Haushalt, erhöhten das Vertrauen in Baseline-Prognosen, die für 2020 von einer mäßigen Erholung ausgehen. Die Sorge um politische Spannungen in Italien, Zweifel im Hinblick auf die Verhandlungen zwischen der EU und den USA in Handelsfragen und die geldpolitisch eher expansive Ausrichtung der Europäischen Zentralbank (EZB) führten allerdings zu Kursrückschlägen beim Euro.

Prognose für den Schweizer Franken

Die SNB könnte geneigt sein, den Schweizer Franken weiter zu schwächen, da dieser bereits auf Mehrjahrestiefs gegenüber dem Euro und US-Dollar notiert. Die USA bezeichneten die Schweiz als ein Land, das Devisenmanipulationen vornimmt, was zur Folge haben könnte, dass die SNB weniger häufig interveniert. Sollte sich die SNB den Aussagen der EZB bezüglich eines neutralen geldpolitischen Kurses anschließen, dürfte der Kurs des Schweizer Franken ganz natürlich weiter zulegen. Der Kurs des Währungspaars GBP/CHF könnte infolge des Leitzinsentscheids der Bank of England (BoE) und der Ende Januar anstehenden Brexit-Entscheidung kräftige Kurssprünge vollführen.

Unsichere Entwicklung des Euro

Die Entwicklung des Euro dürfte primär von den Reaktionen der Marktteilnehmer auf die Veröffentlichung der 1. Schätzung der BIP-Zahlen für das 4. Quartal abhängen, die am letzten Januartag ansteht. Denn diese dürfte Hinweise darauf liefern, ob sich der Wirtschaftsraum in einer Erholungsphase befindet, wobei sich das Augenmerk sicherlich auf die Prognosen der Europäischen Kommission richten wird, die im Februar erscheinen. Während Euro-Haussiers davon ausgehen, dass sich positive Wirtschaftsimpulse zeigen werden, da die Handelsspannungen und die Risiken im Zusammenhang mit dem Brexit Ende 2019 nachgelassen haben, könnten einige enttäuschende Konjunkturdaten und eine schwache wirtschaftliche Performance einiger großer europäischer Volkswirtschaften den Euro-Baissiers starke Argumente liefern. Die Marktteilnehmer sollten eine mögliche Rückkehr politischer Turbulenzen im Auge behalten, vor allem im Vereinigten Königreich, wo die Brexit-Gespräche fortgesetzt werden, aber auch in Italien und in Deutschland.

Zu den politischen Risiken in Europa zählen zunehmende Spannungen innerhalb der italienischen Koalitionsregierung, eine Landtagswahl in Deutschland und die Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nach Vollzug des Austritts. Da sich derzeit eher keine wirtschaftliche Erholung in der Eurozone abzeichnet, scheint das Anstiegspotenzial des Euro recht beschränkt. Der Negativzins für die Einlagefazilität verstärkt das Misstrauen der Börsianer in den Euro in dieser von Risikoaversion geprägten Zeit.

 

Dieses Währungs-Update wird uns zur Verfügung gestellt von Western Union Business Solutions.


Western Union Business Solutions ermöglicht es Unternehmen aller Größen, grenzüberschreitende Zahlungen zu senden und zu empfangen sowie die Devisen zu verwalten. Mit ihrer großen Fachkompetenz im globalen Zahlungsverkehr, dem Zugang zu über 130 Währungen und einem globalen Finanznetzwerk, das mehr als 200 Länder und Hoheitsgebiete einschließt, helfen sie Unternehmen weniger Zeit mit dem Management internationaler Finanztransaktionen zu verbringen und mehr Zeit für ihr wachsendes Geschäft zu haben.

Für nähere Informationen zum internationalen Zahlungsverkehr und Risikomanagement von Fremdwährungen besuchen Sie die Homepage www.business.westernunion.at oder nehmen Sie per Mail an WUBSaustria@westernunion.com oder telefonisch unter +43 1 506 17 709 Kontakt auf.
 

© 2020 Western Union Holdings, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Western Union Business Solutions ist ein Geschäftsbereich der Western Union Company und bietet in Österreich Services durch die Western Union Tochtergesellschaft Western Union International Bank GmbH (“Western Union Business Solutions“) an.

Western Union International Bank GmbH ist eingetragen in Österreich (Handelsgericht Wien, Firmenbuchnummer: FN256184t, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: ATU 61347377), hat ihren eingetragenen Firmensitz am Schubertring 11, 1010 Wien, Österreich und ist von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht zugelassen. 

Western Union Business Solutions hat seine hierin geäußerten Meinungen auf Informationen gestützt, die öffentlich zugänglich sind, und leistet keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen und lehnt jegliche Haftung für jedweden Schaden aus Handelsentscheidungen ab, welche aufgrund der hierin enthaltenen Meinungen und Informationen getroffen worden sind. Diese Informationen und Meinungen dienen lediglich zur generellen Information und sind nicht dafür gedacht, einen Ratschlag hinsichtlich der durchgesehenen und kommentierten Themen darzustellen. 

Diese Mitteilung ist nicht zu Vertriebszwecken oder zur Nutzung durch Personen oder Einheiten vorgesehen, die ihre Staatsbürgerschaft, ihren Wohnsitz oder ihren Sitz in Orten, Staaten, Ländern oder sonstigen Gerichtsbarkeiten haben, in denen der Vertrieb, die Veröffentlichung, die Verfügbarkeit oder die Nutzung gegen die Gesetze und Bestimmungen verstoßen oder in denen die Western Union Business Solutions oder deren Niederlassungen einem Anmelde- oder Zulassungsverfahren unterliegen würden. Alles hierin enthaltene Material ist, sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, urheberrechtlich durch die Western Union Holdings, Inc. geschützt.

Diese Mitteilung wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und schafft keinerlei Verpflichtungen für die Beteiligten. Die Beziehungen zwischen Ihnen und Western Union Business Solutions unterliegen den anwendbaren Geschäftsbedingungen. Diese Mitteilung enthält keinerlei ausdrückliche oder implizite Zusicherungen, Garantien oder Bedingungen jeglicher Art.

16

Kommentare